Wie ich mir Klarheit über die Schulleitung verschafft habe 🚀

Affirmationen bilden neue neuronale Verbindungen im Gehirn

12 Affirmationen für Schulleiter*innen

Ich möchte dich dazu einladen dir jeden Morgen 5 Minuten Zeit zu nehmen und diese 5 Minuten nur mit förderlichen Gedanken zu verbringen.

Als ich als Schulleiterin dieses Ritual fest in meine Morgenroutine eingebaut habe, ist meine Klarheit enorm gestiegen.

Meine Effektivität als Schulleeitung hat einen großen Sprung nach vorne gemacht. 🚀

Was sich vorher schwer angefühlt hat, wurde leichter. 🎈

Neue neuronale Verknüpfungen durch Affirmationen
Neue neuronale Verknüpfungen durch Affirmationen!

In nur 5 Minuten täglich!

Warum? Weil wir 70 0000 Gedanken im Durchschnitt täglich denken und viele davon nicht bewusst positiv, sondern unbewusst negativ ausfallen.

Das ist zum Beispiel der Fall, wenn du dir Sorgen machst, du dich innerlich maßregelst, weil du etwas vergessen oder übersehen hast oder du dich ärgerst.

Gerade wenn du (wie ich) sehr verantwortungsvoll bist und manchmal dazu neigst hart mit dir selbst umzugehen, sind diese 5 Minuten für dich goldrichtig und super wertvoll!

Richte dich also jeden Morgen bewusst auf Erfolg aus!

Fokussiere dich auf das Positive.

Richte dich darauf aus, dass du das Beste für dich und dein Umfeld erwartest, dass du das Beste wert bist!

Du wirst schon nach wenigen Tagen merken, dass dein Leben bewusster und leichter wird.

Affirmationen zeigen dir den Weg!

Dass du das in dein Leben einlädtst, was du durch deine Affirmationen visualisierst.

Schenke dir selbst diese 5 Minuten – lies die folgenden Affirmationen, schreibe sie auf (ein kleines Notizbuch oder Tgaebuch ist dafür optimal, oder mein Wunder- Fliegen- Weiter- Büchlein, das meine Coachees von mir bekommen) oder sage sie vor dich hin.

Egal was du wählst, wichtig ist, dass du es in voller Konzentration tust.

Fühle die Wahrheit der Affirmation mit jeder Zelle deines Körpers.

Ganz bewusst.

Genieße das Prickeln, das sich dabei in deinem Körper einstellt. Es stellt sich vielleicht nicht sofort ein, blieb also dran, es braucht etwas Übung.

Folgende 12 Affirmationen habe ich für dich erstellt:

1. Ich plane meine Tagesaufgaben klar und gut. 🎯

2. Ich treffe gute Entscheidungen. 👍

3. Mein Team unterstützt sich gegenseitig mit all seiner Kraft. 🤝

4. Ich bin eine kraftvolle Führungspersönlichkeit. 💪

5. Die Eltern an meiner Schule unterstützen unsere Arbeit voll Vertrauen.👥

6. Jeder Mensch in meinem Umfeld gibt sein Bestes. 💃🏻 🕺

7. Die Meinungen der Kinder und Jugendlichen an meiner Schule sind wichtig. 💡

8. Ich nehme meine Verantwortung ernst und mein Alltag darf sich leicht anfühlen. 🏖

9. Ich spüre den ganzen Tag über, dass ich von den Menschen um mich rum Unterstützung erfahre. 🚀

10. Meine Intuition ist mein Kompass. 🧭

11. Ich erreiche meine Ziele ganz spielerisch. 🎲

12. Ich bin von wunderbaren Menschen umgeben. 🤸🏻‍♂️

Und, wie fühlt sich das an? Gut, passend oder fehlt noch etwas?

Erstelle dir im zweiten Schritt doch weitere Affirmationen, die dir in deiner momentanen Arbeitssituation noch besser helfen. Wenn du die Wirkung einer Affirmation noch verstärken möchtest, drucke sie dir aus und hänge sie an einen Ort, den du täglich oft besuchst (Toilette?) oder richte sie dir als Handyhintergrund ein.

Und denk daran, neue Gewohnheiten brauchen im Durchschnitt 33 Tage, bis sie sich fest in unser Leben verankert haben.

Und wenn du Unterstützung brauchst, melde dich unbedingt bei mir, denn du musst es nicht alleine schaffen.

Deine

Sandra Schumacher

Wunder- Fliegen- Weiter.

Hat dir der Impuls geholfen, hast du eine Anregung oder möchtest du von dir erzählen, gerne in den Kommentaren, oder per Email!

Das Erfolgsrezept eines Montessori-Schulleiters

Rocco Spirziola

Ich führte mit Rocco Sbirziola, Schulleiter der Montessori-Schule Eggenfelden ein sehr spannendes Gespräch über seinen Lebenssinn und sein Erfolgsrezept als Schulleiter

Rocco Sbirziola ist für sein Kollegium da und packt die Probleme deutlich an. Er setzt auf eine klare Erwartungshaltung.

Rocco Spirziola hat einen sehr feinen Humor. Am liebsten lacht er über sich selbst.
Rocco Spirziola hat einen sehr feinen Humor. Am liebsten lacht er über sich selbst.

Er braucht die Freundschaft der Kollegen nicht, freut sich aber darüber

Rocco Spirziola sagt: „Ich brauche die Freundschaft der Kollegen nicht. Ich brauche ihre Bereitschaft, ihre Kompetenzen und ihre kompromisslose pädagogische Hingabe für die Sache. Und die Sache sind meine Kinder. Die Schule braucht Berufung. Wir brauchen keine Söldner“.

Wichtig ist ihm der Respekt seiner Mitarbeiter, den er an seiner Leistung als Schulleiter und an der Leistung der Pädagogen festmacht.

Die Schülerinnen und Schüler haben es verdient, dass wir unser absolut Bestes geben und unsere Arbeit immer weiter professionalisieren. Dann können wir uns auf die Pädagogik konzentrieren und haben die gegenseitigen Erwartungen klar.

Die Schule hat ein sehr schönes Außengelände
Die Schule hat ein sehr schönes Außengelände

Das klärt vieles.

Als er der neue Schulleiter war, verließen in den ersten beiden Schuljahren 21 Pädagog*innen die Schule. Aus den verschiedensten Gründen.

In diesem Jahr, dem dritten Jahr, konnte er zum ersten Mal die Fluktuationsrate sehr stark senken. Nur eine Pädagogin verließ die Schule.

Alle sind geblieben, denn sie arbeiten gerne in dieser Schule, die so klar geführt wird und wo die klare Devise lautet: Der Mensch steht im Mittelpunkt.

Auf die Frage, wie er das geschafft habe, antwortet Herr Sbirziola mit sehr inspirierenden Worten. Man spürt seine tiefe Verbundenheit mit seiner Aufgabe als Schulleiter und die Sinnhaftigkeit sieht er in der wichtigen gesellschaftlichen Aufgabe, die er mit der Arbeit mit den Kindern verbindet.

In der pädagogischen Arbeit mit der nachwachsenden Generation liegt in seinen Augen tiefer Sinn und Kreativität.

Er betrachtet seine Aufgabe als wichtig für die gesamte Gesellschaft und als sinnvoller Einsatz seiner Lebenszeit.

Herr Sbirziola hat seiner Arbeit in der Wirtschaft den Rücken zugewandt.

Für weniger Gehalt leitet er jetzt mit Herzblut seine reformpädagogische Schule. Das Montessori-Diplom wird er erst im April 2020 abschließen.

Ein Lebensweg mit Kurven: von der Pädagogik in die Wirtschaft und wieder zurück

Begonnen hat er mit dem Studium in Mailand in Rechts-, Staats- und Politische Philosophie. Nach der italienischen und deutschen Lehrbefähigung für die Sek.I und II, absolvierte er einen Master in Bildungsmanagement, einen in Schulmanagement, einen in interkultureller Pädagogik. Nach einer 5 Jährigen Schulleitungserfahrung an einem italienischen Gymnasium, absolviert er einen MBA in General Management und ein Zertifikat in Business Coaching. Folgen die erwarteten Ausbildungen für Montessori – Bildungskräften und die Montessori Ausbildung. Jahrelang war Rocco Sbirziola Zulieferer in Personalentwicklung bei Audi.

Situationsanalyse statt sofortige Veränderung

Statt zu agieren nahm er sich volle sechs Monate Zeit, um die Situation an der Montessori-Schule Eggenfelden zu analysieren.

Dabei konzentrierte er sich auf die Bereiche Organisation, auf das Personal und auf die Lernprozesse. Er beobachtete intensiv und saugte den Iststand der Schule förmlich in sich auf.

Dann erst stieg er ein, die Prozesse der Schule zu verbessern und mit einer hohen persönlichen Präsenz die Schule hin zu einer fundierten Qualität zu führen.

Wie setzt er nun seine Erfahrungen aus der Wirtschaft zur Personalführung in einer Schule um?

Ist das überhaupt vergleichbar?

Die Herangehensweise ist aus meiner Sicht beispiellos für den schulischen Kontext. Die meisten Schulleiter*innen steigen mit pädagogischem Hintergrund in diese Leitungsrolle auf und müssen die Managmentfähigkeiten erst nachlernen.

Rocco Sbirziola begann seinen beruflichen Weg bei der Pädagogik, ging über die Wirtschaft und kam zur Pädagogik zurück.

Es sitzt mir ein spannender Mensch gegenüber mit einem interessanten Lebensweg, dessen Schlangenlinien zu einer besonderen unnachahmlichen Kombination geführt haben.

Diese Kombination ist sehr wertvoll für seine Arbeit als Schulleiter und für seine Vorbildfunktion als lebenslanger Lerner.

Herr Sbirziola geht an die Aufgabe der Führung des pädagogischen Personals mit folgender unternehmensethischen Fragestellung heran:

„Können pädagogische Arbeitsprozesse bzw. Lernprozesse in einer Bildungsinstitution so gestaltet werden, dass der Mensch ein gutes und sinnvolles Leben führt, seine Lebensgrundlagen sichert und seine Lebenschancen erweitert, ohne dass die regionale/lokale Wettbewerbsfähigkeit in der eigenen Schullandschaft verloren geht, ohne dass auf die Förderung einer Motivation und Hochleistungskultur in der Organisation-Schule verzichtet wird und ohne dass pädagogische und ethische Prinzipien sich gegen den ökonomischen Effizienzgesichtspunkt wenden werden?

Jede Frage zur Personalführung und -entwicklung wird auf der Basis dieser Fragestellung beantwortet.

Das Beispiel Arbeitszeit

Das lässt sich gut am Beispiel der Arbeitszeit konkretisieren.

Wenn Schule sich an die traditionelle Arbeitszeit der Lehrer hält und die Ferien komplett frei sind, arbeitet der Lehrer in den Schulwochen deutlich über der Vollzeit.

Herr Sbirziola verteilt diese Zeit auf 13 verpflichtende Anwesenheitstage im Jahr für Fort- und Weiterbildung. Diese werden bereits am Schuljahresbeginn geplant und können so in die Familienplanung der Lehrkräfte gut einfließen. In den Schulwochen entspannt sich die zeitliche Situation, was vor allem für Lehrkräften mit kleinen Kindern sehr hilfreich ist.

Für die konzeptionelle Weiterentwicklung des Schulkonzepts und die gemeinsame Weiterbildung des Kollegiums ist ausreichend Zeit vorhanden, die Arbeit wird gerecht auf den Schultern aller verteilt.

Ich könnte noch viel schreiben über diese inspirierenden Stunden mit Rocco Sbirziola.

Zusammenfassend hat mich sein unternehmerisches Denken sehr beeindruckt. Schule betrachtet er als „Human“- unternehmen, das die Überschüsse, die es erwirtschaftet komplett in die Weiterentwicklung reinvestieren kann und muss.

Der Fehler als Freund des Schulleiters

Herr Sbirziola hat eine klare Leitungspersönlichkeit und spricht über seine eigenen Fehler und Schwächen offen, konstruktiv und humorvoll. Es ist ihm selbstverständlich Leistungskriterien zuerst bei sich selbst anzulegen und erst im zweiten Schritt bei seinem Kollegium. Er tritt klar und stark für die Interessen seiner Montessori-Schule ein und hat klare pädagogische Maßstäbe. Damit legt er großen Wert auf eine zeitgemäße, internationale und menschenorientierte (und nicht dogmatisch orientierte) Montessori-Pädagogik.

Eine sehr schöne Schule mit einem großzügigen Außengelände.
Eine sehr schöne Schule mit einem großzügigen Außengelände.

Die Montessori-Schule Eggenfelden ist eine sehr ansprechende und ästhetisch gut gelungene Lernumgebung für 220 Schülerinnen und Schüler und 80 Kinderhaus-Kinder.

Das verdankt sie vielen Akteuren. Vor allem die Schulgründer und die Gründungsschulleitung möchte ich hier deutlich erwähnen.

Sandra Schumacher interviewt Rocco Spirziola in seinem Schulleiterbüro.
So ernst, wie das auf dem Foto aussieht, war das Gespräch gar nicht.
Sandra Schumacher interviewt Rocco Spirziola in seinem Schulleiterbüro.
So ernst, wie das auf dem Foto aussieht, war das Gespräch gar nicht.

Seit drei Jahren wirkt ein sehr inspirierender Schulleiter Rocco Sbirziola in dieser Schule.

Und ich freue mich sehr, dass er sich die Zeit für unser ausführliches Gespräch genommen hat.

Sandra Schumacher

Schulinnovatorin und -beraterin

Wunder. Fliegen. Weiter.

Inklusion in der Schule – eine unverzichtbare Herausforderung

Was bedeutet Inklusion überhaupt genau und warum ist sie für die Schule unverzichtbar?

Ich habe als Schulleiterin eine inklusive Ganztagesschule aufgebaut und berichte in diesem Blogpost über meine Erfahrungen zur Inklusion.

Was ist Inklusion überhaupt?

Inklusion bedeutet, dass jeder Einzelne das Recht hat zur Gemeinschaft aller zugehören.

Es ist gut, normal und bereichernd verschieden zu sein.

Verschieden auszusehen, verschieden zu sprechen, verschiedenes zu können, verschiedenes zu mögen und sich unterschiedlich zu verhalten.

Inklusive Pädagogik

Inklusive Pädagogik ist ein pädagogischer Ansatz, dessen wesentliches Prinzip die Wertschätzung und Anerkennung von Diversität in Bildung und Erziehung ist.

Das Recht auf Inklusion

Und Inklusion ist ein Recht, das die UN-Behindertenrechtskonvention festgeschrieben hat. Deutschland hat diese Konvention unterschrieben und sich folglich dazu verpflichtet, behinderten Menschen Selbstbestimmung, Teilhabe und Gleichstellung zu gewähren.

Für die Schule bedeutet das, dass ein Kind mit Behinderung auf die allgemeine Schule gehen darf. Dass es durch die Behinderung nicht ausgeschlossen wird.

Dass alle Kinder zusammen lernen und die Diversität, das Verschiedensein die Normalität ist.

Wann ist es gelungen, dass alle Kinder zusammen leben und lernen?

Es ist gelungen, wenn die Neugierde den anderen kennen zu lernen, die Irritation über das Anderssein schlägt.

Es ist gelungen, wenn die Kinder sich freuen über die andere Sichtweise, weil sie die Bereicherung für ihr Leben spüren.

Es ist gelungen, wenn Kinder ihren Eltern erklären, was die Behinderung des neuen Kindes in der Lerngruppe ist, weil diese zu kennen zur Vorstellung des anderen dazugehört und zwar wertfrei.

Es ist gelungen, wenn Kinder sagen dürfen, dass sie die Behinderung doof finden.

Es ist gelungen, wenn wir dankbar für die Gemeinschaft sind und jeder wichtig ist.

Es ist gelungen, wenn nicht mehr die Behinderung, sondern der Mensch wichtig ist.

Es ist gelungen, wenn Eltern behinderter Kinder sich nicht wie Außerirdische fühlen, sondern genauso zur Schulgemeinschaft gehören, wie alle anderen auch.

Es ist gelungen, wenn die Freude des Zusammenseins die Angst vor dem „lernt mein Kind genug“ überflügelt.

Es ist gelungen, wenn uns die Behinderung gar nicht mehr auffällt, weil Verschiedensein tatsächlich normal für uns ist.

Grundlagen und Rahmenbedingungen

Damit diese Vision wahr wird, braucht es einige Grundlagen und Randbedingungen in der Schule.

Ich selbst habe eine inklusive Ganztagesschule, die nach den Prinzipien von Maria Montessori arbeitet aufgebaut und möchte erzählen, was mich diese Erfahrung gelehrt hat zum Thema Inklusion.

Eine Montessori-Schule muss nach meiner Meinung inklusiv arbeiten, das legt schon ihr Selbstverständnis fest.

„Der Weg, auf dem die Schwachen sich Stärken, ist der gleiche wie der, auf dem die Starken sich vervollkommnen.“

DAS Zitat von Dr Maria Montessori zum Thema Inklusion.

Zentrale Werte

Die Werte Akzeptanz, Wertschätzung, Respekt, Toleranz und Entwicklung sind zentral. Diese Werte sind die Grundlage für inklusive Pädagogik.

Die Pädagog*innen haben diese Werte verinnerlicht und leben nach ihnen. Oft sind sie der Grund, warum sie sich gegen die Arbeit an einer staatlichen Schule entschieden haben.

So viel zur Theorie.

Der Teamprozess

In der Praxis habe ich erlebt, dass es sehr wichtig ist einen Teamprozess zu gestalten, indem sich die Pädagog*innen bewusst dafür entscheiden den Weg der inklusiven Beschulung zu gehen.

Dieser Prozess der aktiven Umgestaltung einer Montessori-Schule in eine inklusive Montessori-Schule dauert, da er eine Teamentwicklung umfasst.

Es sollte sich ein stabiles Team bilden, das das Ziel der Inklusion mit vollem Herzen bejaht.

Erst dann kann die Schule sich inklusive Schule nennen.

Die Werte der inklusiven Pädagogik sind bei jedem einzelnen Teammitglied verinnerlicht und optimalerweise wird diese Arbeit als Bereicherung erlebt. An meiner Schule hat das ca. fünf Jahre gedauert.

Welche Grundsätze sind elementar für die inklusive Pädagogik?

Eine Montessori-Schule arbeitet ohne Noten und in der Altersmischung. Jedes Kind lernt auf dem Niveau, auf dem es gerade ist. Lernen passiert bewegungsorientiert und vom Konkreten zum Abstrakten.

Jeder einzelne dieser Punkte ist elementar für das Gelingen einer inklusiven Pädagogik.

Wenn wir davon ausgehen, dass jedes Kind bezogen auf Lerntempo, Lernzeitpunkt und Lernmaterial unterschiedliches brauchen, dann richten wir die Lernumgebung so ein, dass es viele verschiedene Angebote gibt. Das ist ganz selbstverständlich. Das kommt der inklusiven Pädagogik entgegen.

Vielleicht braucht ein Kind mit einer speziellen Behinderung, zum Beispiel einer Sehbehinderung weiteres Material, das auf die Bedürfnisse dieses Kindes zugeschnitten ist.

Bitte keine Sonderstellung

Doch die Grundhaltung, dass verschiedene Kinder verschiedenes Material brauchen, ist bereits vorhanden. Damit ist der Boden bereits vorbereitet und die „Sonderstellung“ des behinderten Kindes, von der wir ja nach und nach wegwollen, entsteht erst gar nicht. Das ist richtig gut und wichtig.

Spannend ist auch, dass das „spezielle Material“ im Alltag gerne von vielen Kindern benutzt wird und auch deren Lernen prima unterstützt.

Inklusion als echte Bereicherung!

Ohne das behinderte Kind wäre wir gar nicht auf diese Idee gekommen! Wie wunderbar! Wie bereichernd.

Ich habe auch erlebt, dass zum Beispiel die Gebärden, die für ein nichtsprechendes Kind an die Lerngruppenwände gehängt wurden von vielen Kindern hilfreich gefunden wurden und auch von ihnen benutzt wurden. Ganz losgelöst vom nichtsprechenden Kind hingen diese noch im Raum, als das Kind schon in einer höheren Lerngruppe war oder die Schule verlassen hatte.

Wie schafft man es aus einem pädagogischen Team ein inklusiv denkendes pädagogisches Team zu machen?

Digitalisierung in der Bildung oder das ist Lernen für mich

Eigenständig Lernen - eine wahre Geschichte

Es war Ende November und alle Kinder meiner Lerngruppe (ich arbeitete zu der Zeit als Klassenlehrerin einer 1.-4. Klasse gemischten Lerngruppe an der Montessori-Schule), die im September eingeschult wurden, lasen bereits. Alle, bis auf einen.
Eines Morgens erzählte ich eine Geschichte. Sehr begeistert erzählte ich sie, denn Begeisterung ist der Feenstaub beim Lernen, also das Zaubermittel.

Eine wahre Geschichte

Es war eine wahre Geschichte und sie handelte von einer Löwenfamilie und davon, wie diese ihre Aufgaben verteilten und was jeder zu tun hatte in der Löwengruppe. Ich verzichtete darauf den Löwen Namen zu geben oder sie sonst wie zu verniedlichen. Die Geschichte war eine begeistert und spannend erzählte Sachinformation zum Thema „Lebenswelt der Löwen“.

Eine Erkältung als Lernkatalysator

Dann war ich eine Woche krank. Mich hatte eine Erkältung erwischt, was leider leicht passiert, wenn man jeden Tag mit über 20 Kindern zusammen ist.
Als ich wieder da war, konnte der Junge lesen. Ich war sehr erfreut und fragte ihn:“ Was ist passiert? Das ging ja jetzt schnell.“ Er antwortete: „Ja, du warst ja krank.“ Ich schaute ihn verblüfft an, da ich überhaupt nicht verstand, was ich mit seinem Lesenlernen zu tun haben könnte, zumal ich ja nicht mal in der Schule war. Er meinte: „Ja, ich wollte ja wissen, wie das mit den Löwen genau ist und ich konnte dich nicht fragen, also habe ich lesen gelernt, ganz viel über Löwen gelesen und nächste Woche halte ich ein Referat dazu.“
Wow. Noch heute, viele Jahr danach, bekomme ich eine Gänsehaut, wenn ich seine Worte aufschreibe.
Es hat mich sehr berührt.

Was ist Lernmotivation?

Wie schnell und wie viel und wie gut ein Mensch lernen kann, wenn es nötig ist, um das Interesse, unsere stärkste Motivation zu befriedigen.
Meine Definition lautet: Lernen ist Motivation und Verbindung.

Und diesen Jungen musste man nicht mit einem Tablet oder einer tollen Lernoberfläche zum Lernen verlocken. Es war die Verbindung zum Thema in Kombination mit der Bindung zu mir, seiner Lehrerin, die ihn zum Lernen brachte. Er brauchte als Lernumgebung einen Raum voller Sachbücher. Wahrscheinlich hätte sogar ein gutes Buch ausgereicht.

Egal welches Lernmedium wir einsetzen, wir sollten uns fragen, ob es der Bindung und der Motivation dient. Wenn die Lernumgebung verschiedene Möglichkeiten bereit hält, um das Gleiche zu lernen, suchen sich die Kinder und Jugendlichen das Medium aus, mit dem sie am besten zurecht kommen.

Das kann ein Buch sein, ein Schülervortrag, ein Film, eine Zeitschrift, ein Bild, eine Lernsoftware, was auch immer. Abhängig vom Thema und vom Alter des Kindes, oder des Jugendlichen.

Und in der Abwechslung liegt der Reiz, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Ich liebe Visualisierungen, die liebevoll gestaltet sind, lese gerne am Kindle, Sachbücher hingegen lieber auf Papier. Ich mag die technischen Möglichkeiten, wie Videokonferenzen genauso, wie webbasierte Präsentationen.

Und ein persönliches Treffen und Ideenentwickeln auf einer Flipchart ist ebenfalls toll.

Was meinst du dazu? Ich staune über das Spektrum, das uns zur Verfügung steht und ich möchte alles nutzen, auch und gerade wenn ich Schulen unterstütze.

Sandra Schumacher

Wunder. Fliegen. Weiter.